napalm news
Des Auto-Anthropophagen Jukebox

Jun
05

wird ja dies mein neues Blog? Ich hab ja noch mehrere und nur, weil ich das Hauptblog mehr oder minder spontan gekillt habe, bin ich ja noch nicht stumm. Allerdings fände ich es schade, ein Musikblog mit Gesülze zu schänden oder gar seine Extremoptik an die geschätzte Leserschaft anzupassen.

Wir werden sehen …

Frank

Jun
03

Manchmal bin ich wirklich nicht in meiner Zeit. Wenn ich Songs wie diesen höre, fahre ich in einem offenen 57er Chevy auf der Interstate 95 die Ostküste lang und denke nicht mal über den Benzinverbrauch nach. Nun ja, Träume sind Schäume und Dion and the Belmonts laden schon mal dazu ein:

Enjoy!

Mai
30

Mal was locker-flockiges zum Sonntag – “Egyptian Reggae” von Jonathan Richman, Schmunzelfaktor garantiert ;-)

Enjoy!

Mai
27

Und jetzt bin ich wieder 15 … Ein heißer Sommer, voll jugendlicher Geilheit, “Emmanuelle” lief im Kino und die Mädels bei uns an der Schule waren kess. Punk war neu, frisch, frech und abseits von dem, was der “gemeinsame Konsens” war. Außenseiter wie ich waren dafür empfänglich …

Eine der ersten Punk-Nummern, die ich hörte, war “No Feelings” – neben “Bodies” und “Pretty Vacant” das Wütendste, was die Pistols je hervorgebracht haben:

Hate it :D

Mai
26

Einfach eine gute Nummer von Weller und seinen Mannen: The Jam mit “Going Underground”

Und ich geh jetzt auch in den Untergrund ;-) Enjoy!

Mai
17

Nur mal so ein älterer Vorschlag von Lemmy ;-)

Enjoy your meal ;-)

Mai
16

Eine der verdammt besten Bands, die ich je live erlebt habe und ich hab mir mit dem Sänger ein Bier geteilt ;-) Generalstreik ist(!) ein Thema und auch Deutschland wird um politische Streiks wohl nicht herumkommen. D.O.A. mit “General Strike”:

Enjoy!

Mai
12

Tja, das ist so ‘ne Sache mit alten Punkrockern – wir haben immer auch unsere Freude an Rockabilly gehabt, weshalb ich jetzt mal eine Runde Polecats mit “Big Green Car” ausgebe:

Enjoy!

Mai
11

Was aus meiner Jugendzeit: Als die Sparks mit “This town ain’t big enough …” auftauchten, war ich ziemlich perplex – ein Sänger mit einer Falsettstimme und am Keyboard ein Typ, der wie eine Inkarnation von Adolf Hitler aussah. Dazu noch sehr gewöhnungsbedürftige Melodieführung und Breaks. Spontan habe ich zu dieser Truppe eine Affinität entwickelt, denn eigentlich haben sie mir als erste gezeigt, was alles Musik sein kann. Hier nun The Sparks mit “Something for the girl with everything”:

Enjoy!

Mai
08

Heut’ ist 8. Mai und die Schweine bekommen ihr Fett weg :-)

Enjoy!

Update: Leider ist der Clip in der Röhre nicht mehr verfügbar, deshalb ein Link von Klaus.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.